Posten Sie hier Ihre laufenden oder geplanten Projekte zur vormodernen Kleinepik, um die Fachwelt zu informieren und Kooperationspartner zu finden. Nutzen Sie dafür bitte das Kommentarfeld. Bitte fügen Sie Ihrem Exposé auch Angaben zum Zeitplan des Projekts und Kontaktinformationen bei. Optional können Sie auch eine Datei anhängen.

Nach dem Absenden wird Ihr Beitrag vom Vorstand überprüft und freigeschalten, was einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Erst danach ist Ihr Beitrag öffentlich sichtbar.

3 Gedanken zu “Projekte zur Kleinepik

  1. “In Anbetracht der Dinge. Eine narratologische Untersuchung von Dingen und ihrer
    komplexen Zeichenhaftigkeit in der Novellistik des Mittelalters” (Arbeitstitel)

    Das Dissertationsprojekt von Felix Passek untersucht Dinge, von und mit denen erzählt wird, in der mittelhochdeutschen Kleinepik. Die Arbeit betrachtet sie aus erzähltheoretischer Perspektive und im Kontext gesamteuropäischer Erzähltraditionen, in denen Dinge wieder- und umerzählt wurden. Das Projekt, das im Oktober 2018 begonnen wurde und im Oktober 2021 beendet sein soll, wird betreut von PD Dr. Johanna Thali (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) und gefördert durch die Claussen-Simon-Stiftung (Hamburg).

  2. HEINRICH KAUFRINGER BIBLIOGRAPHIE

    Ich führe eine Forschungsbibliographie zu Heinrich Kaufringer und dessen Werken im Mittelalter-Blog: https://mittelalter.hypotheses.org/9836.
    Die Bibliographie versucht sämtliche Forschungsliteratur von den Anfängen (1809) bis heute zu erfassen und wird mindestens einmal jährlich aktualisiert. Die aktuelle Fassung enthält auch die 2018 erschienen Publikationen zu Kaufringers Texten. Hinweise auf fehlende oder neue Titel nehme ich sehr gerne entgegen.

    Marco Heiles, Heinrich Kaufringer Bibliographie 1809–2018, in:
    Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte,
    https://mittelalter.hypotheses.org/9836, Stand: 07.05.2019.

  3. Auf mehr als 181.000 überlieferten Versen in über 140 Handschriften basiert die neue kritische Gesamtausgabe der deutschsprachigen mittelalterlichen Versnovellistik, die sich derzeit im redaktionellen Abschluss bzw. in der Drucklegung befindet. Sie geht hervor aus dem DFG-Langzeitprojekt ›Edition und Kommentierung der deutschen Versnovellistik des 13. und 14. Jahrhunderts‹, auch bekannt als das ›Märenprojekt‹, das unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Ridder (Tübingen), Prof. Dr. Paul Sappler (Tübingen, † April 2010) und Prof. Dr. Hans-Joachim Ziegeler (Köln) in den Jahren von 2009 bis 2018 in zwei Arbeitsgruppen an den Universitäten in Köln und Tübingen angesiedelt war. Insgesamt wurden 174 Einzeltexte ediert, darunter alle 113 von Heinrich Niewöhner für sein ›Neues Gesamtabenteuer‹ vorgesehenen plus 61 weitere Texte aus dem engeren Überlieferungsumfeld. Mit dem Erscheinen der Ausgabe wird die letzte größere editorische Lücke auf dem Feld der deutschsprachigen (weltlichen) Versnovellistik geschlossen, so dass alle Mären nach heutigem editorischem Standard dem Fach- und Laienpublikum zur Verfügung stehen.
    Die Ausgabe erscheint in sechs Hauptbänden: Band I: Einleitung und Handschriftenbeschreibungen; Band II–V: Textbände und Band VI: Englische Übersetzung aller Einzeltexte von Dr. Sebastian Coxon (London). Geplant ist zudem eine elektronische Edition, über die neben den Transkriptionen aller (Apparat-)Zeugen auch die Faksimiles zu den Texten einsichtig gemacht werden.

Publikationen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.